NDR-Mein Nachmittag - Wie die Zeit vergeht und immer noch TOP aktuell.


Bromelienpflanzenpflege mit Chris Braun und Gartenbotschafter John Langley®



Copyright / Fotos: Hilia Marija Höpker


Viele Bromelien sind mehrjährige, ausdauernde, immergrüne Stauden


Diese dekorative Pflanze habe ich gerade fest im Griff. Es ist die "berühmte" Lanzenrosette – Aechmea fasciata / fulgens / Warum so bekannt? Weil sie eine der bekanntesten Bromelien auf der Fensterbank Die eigentliche Heimat ist das Amazonasgebiet / Brasilien (dort gibt es über 200 Arten) Wie fast "alle" Bromelien verträgt sie trockene Zimmerluft und sollte hin und wieder mit kalkfreiem Wasser übersprüht werden. Die ideale Temperatur liegt so bei 15° C - 18° C.

 

Mein Tipp: hell / KEINE direkte Sonne


Vielfalt


Von den heute bekannten rund 3000 Arten sind wenigstens 500 kulturwürdige Ananasgewächsen als Zimmerpflanzen bekannt und viele davon in Gärtnereien zu entdecken. Am häufigsten werden für den Verkauf die „Lanzenrosette“ Aechmea fasciata, (siehe oben) Guzmania und Vriesea-Hybriden und das bekannte „Flammende Schwert“ (Vriesea splendens) kultivert.


Indoor-Botanik


Auch die unterschiedlichsten Guz- manie / Guzmania aus Südamerika - Tropischer Regenwald - oder genauer - aus der hiesigen Gärtnerei vor Ort sind (man glaubt es kaum) besonders pflegeleicht.


Um hohe Luftfeuchtigkeit - oft im Sommer zu erreichen - macht es Sinn nur das GRÜN der Pflanze zu  übersprühen / 18° - 20° C

 

Mein Tipp: Blatttrichter mit wärmeren Wasser füllen und alle 2 Wochen kontrollieren und wechseln.


Luftverbesserer


Heizung: Unter Trockenheit versteht man die „Abwesenheit“ von Flüssig- keit (Gießwasser) oder Feuchtigkeit (Übersprühen oder Raumluft). Trockene Raumluft kann durch Be- sprühen "nur" der Belaubung aus- geglichen werden.


Vermehrung und Apfeltipp


Charakteristisch für Bromelienge- wächse ist, dass die Rosetten nach der Blüte absterben. Meist bilden sich dann seitlich mehrere Tochterrosetten (Juniorpflänzchen) - oder genauer bezeichnet -  sogenannte Kindel. Diese Kindel lässt man solange an der Mutterpflanze bis sie die Hälfte der Größe der Mutterpflanzen erreicht hat. Erst dann umwickelt man vor- sichtig die "Mutter- und Kindpflanze" an der unteren Verbindung mit einer Handvoll Sphagnummoos zusammen. (Bekommt man oft in der Gärtnerei vor Ort - nicht in der Natur selber "ernten") Dann hält man dieses "Bündnis" etwas feucht und trennt die "neue" Pflanze erst nach einer deutlichen Wurzelbildung ab. Die Mutterpflanze hat dann ihre Lebens-aufgabe erfüllt.

Mein TiPP: Reife Äpfel regen die Blütenbildung von Bromelien dadurch an. Wodurch? Äpfel geben das Reifegas "Etylen" ab. Das fördert den Impuls für Knospen und bringt den Ableger zum Blühen. Aber nur wenn man die Pflanze zusammen mit - wie gesagt - reifen Äpfeln unter eine durchsichtige Glashaube legt. Dann dauert es ca. 4 Wochen bis zur Blüte.


Noch ein TIPP


Die Pflanztöpfe sind oft im Verhältnis zur Pflanze oft sehr klein. Der Ballen muss auch gegossen oder besser noch getaucht werden. In den Rosetten der Pflanzen kann bei trockener Raumluft immer etwas Feuchtigkeit angereichert sein. Das gilt besonders für wärmere Standorte. Ist es kühler sollte die Pflanze grundsätzlich trockener gehalten werden, um "NÄSSESTRESS" zu vermeiden.