NDR-Mein Nachmittag


Beeren im Garten mit  Sven Tietzer und Gartenbotschafter John Langley®


Ein Gang durch die Gartenschau


Das gilt insbesondere für Obstgehölze.

 

Nur renommierte Gartencenter, Baumschulen und Gartenbaumschulen bieten eine gute Sortenauswahl, gute Qualitäten und fachliche Beratung. Entscheidend sind nicht die bunten Bildchen mit denen die Pflanzen für den Endverbraucher „geschmückt“ werden, sondern die von den Obstbaumschulen an die Pflanzen geklammerten Sortenetiketten. Die Farbe der Etiketten wechselt jedes Jahr. Sie geben Aufschluss zum Namen der Sorte, zur Veredlungsunterlage, zum Virusstatus und falls vorhanden, zur Art der Zwischenveredlung. Solche Auszeichnung wird man an den Pflanzen beim Lebensmitteldiscounter und im Baumarkt vergeblich suchen.


Neben der Auszeichnung sollten die nachfolgenden Kriterien besonders berücksichtigt werden:

 

· Kern- und Steinobst

· Auswahl der richtigen Sorten, die zum Standort und zur geographischen Lage passen.

· Auswahl der passenden Befruchtersorten.

· Die Unterlage sollte auf den Standort und die gewünschte Wuchshöhe abgestimmt sein.

- Es sollten nur ein- oder zweijährige Veredelungen gepflanzt werden.

- Zweijährige Obstgehölze müssen mindestens 4 kräftige Triebe einschließlich des Leittriebs haben. Die Seitentriebe sollten gut verteilt angeordnet sein.

- Einjährige Veredelungen müssen eine Wuchshöhe von mindestens 80 cm aufweisen.

- Die Veredelungsstellen müssen gut verwachsen sein.

- Stamm, Triebe und Wurzeln sollten frei sein von Beschädigungen. Der Stamm darf nur leicht gekrümmt sein.

- Formobstgehölze sollten auf schwachwachsenden Unterlagen veredelt sein, eine Stammhöhe von 40 cm haben und eine gleichmäßige Verzweigung und Bewurzelung aufweisen.

- Bei Obstbäumen im Container sollte der Behälterinhalt mindestens 10 l aufweisen.

 

Die meisten Beerenobstsorten sind Flachwurzler, deshalb darf der Boden keinesfalls gehackt oder anderweitig bearbeitet werden. Er sollte lehmhaltig und humos sein, um die erforderliche Feuchtigkeit im Boden halten zu können, muss aber unbedingt auch durchlässig sein. Als Bodenpflegemaßnahme und gegen Unkraut wird gemulcht.


Wichtigste Arbeit:


Gründliche Bodenbearbeitung. TIPP: Vorratsdüngung aus einer Mischung von: Reichlich Kompost, 1 kg Thomasphosphat, 1 1/2 kg Kalimagnesium vorbereiten.

„Nie gleiches nach sich selber pflanzen“. Das heißt: Wo z.B. jahrelang ein Kirschbaum stand, sollte keine Kirsche mehr gepflanzt werden, da der Boden Ermüdungserscheinungen zeigt. Ist dies nicht zu vermeiden, sollte ein gründlicher Bodenaustausch vorgenommen werden.

 

Wurzelware wird vor der Pflanzung gründlich gewässert und erst dann gepflanzt. Zu lange oder beschädigte Wurzeln werden zurückgeschnitten.


Die 3 wichtigsten TIPPS


- Gartenboden gründlich lockern und mit Kompost verbessern.

- Obstgehölze als Wurzelware ist preiswerter als Ballenware.

- Keine Obstgehölze dort pflanzen, wo Obstgehölze standen.

 

STANDORT - Der beste Platz im Garten sollte möglichst sonnig, warm und geschützt sein. Vor dem Pflanzen muss der Gartenboden gründlich gelockert sowie mit Kompost und organischem Dünger verbessert werden.

 

PFLANZTECHNIK - Beerensträucher wollen eine große Pflanzgrube (doppelt des Wurzelballens). Bei der „Nacktware“ werden abgebrochene und verletzte Wurzeln zuvor mit einer Rosenschere abgeschnitten. Nach dem Pflanzen macht ein gezielter Rückschnitt für das spätere Wachstum Sinn.

 

 Praktische Tipps aus dem Obstgarten

 

Beerenobst als Wurzelware nur im Frühjahr (bis ca. Ende April) und im Herbst (ab Ende Oktober) möglich.

- Beerenobststr

- Obstgehölze ohne Ballen, also solche mit nackten Wurzeln, sind meist günstiger als Pflanzen mit Ballen.

- Im Pflanzenhandel werden Beerensträucher daher oft als Wurzelware statt als Ballenware (mit Topf) zum Verkauf mit Pflanzenversand angeboten.

- Wurzelnackte Pflanzen benötigen jedoch immer einen kräftigen Rückschnitt vor der Umpflanzung, damit sie für ein besseres Anwachsen stärker angeregt werden.

- Außerdem ist eine Pflanzung von

äucher als Ballenpflanzen (Containerpflanzen, Topfpflanzen), können das ganze Jahr über in den Garten gepflanzt werden und benötigen Anfangs keinen starken Pflanzschnitt.

 

Beerengehölze richtig pflanzen und pflegen

 

-und neue Kompost-Zugaben langfristig als Unterstützung.

- Wer die Pflanzflächen mit Rindenhumus mulcht, s Am besten wachsen Beerenobstpflanzen auf tiefgründigen und humosen Böden ohne stauende Nässe.

- Sie neigen bei schweren und lehmigen Böden schneller zum vergreisen, daher sollte auf diesen Gartenböden immer reichlich Kompost oder Blumenerde in die Pflanzerde mit eingearbeitet werden.

- Für eine gesunde Haltung der Beerenpflanzen dienen auch regelmäßige

orgt dafür, dass bei älteren nicht resistenten Beerenobstsorten die Bildung von Mehltau reduziert wird.

- Beerensträucher am besten so schneiden, dass die Früchte für die spätere Ernte ausreichend Sonne zum reifen bekommen können.

- Eine gut freiliegende Beastung bringt ausreichend Licht und Luft an den Strauch und dient auch zur Vorbeugung gegen Krankheiten.

- Der beste Zeitpunkt um Beerentragende Sträucher zu schneiden, sollte für Frühjahrsblüher nach der Blüte und für Sommerblüher im März vorgenommen werden.

- Hierbei wird ziemlich tief und direkt über den Boden zurückgeschnitten, sodass nur noch 6 bis 10 kräftige und gut verteilte Jungtriebe stehen gelassen werden.